Lifestyle

Unteres Bauchfett: Diese Lebensmittel bringen es zum Schmelzen

Von Marvena.Ratsch am Freitag, 28. August 2020 um 10:04 Uhr

Gerade unteres Bauchfett zählt zu den hartnäckigsten Problemzonen, die nur mit Mühe zu Schmelzen beginnen. Doch indem ihr zu den folgenden Lebensmitteln greift, könnt ihr euch den Kampf gegen die Körperregion ein wenig erleichtern.

Auch wenn sich der Sommer so langsam dem Ende zuneigt und der Bikini in die hinterste Ecke des Kleiderschranks verschwinden kann, so möchten wir uns natürlich zu jeder Jahreszeit in unserem Körper wohlfühlen. Zwar verstecken im Herbst und Winter dicke Pullover und Mäntel vermeintliche Problemzonen wie Winkearme, Cellulite oder Bauchfett, auf lange Sicht und für das eigene Selbstbewusstsein macht es jedoch mehr Sinn, wenn wir das ganze Jahr an unserer Wohlfühlfigur arbeiten. Doch gerade das lästige und hartnäckige untere Bauchfett macht da schnell einen Strich durch die Rechnung, da es sich häufig sehr unvorteilhaft unter unseren liebsten Kleidungsstücken abmalt. Allerdings muss man sich nicht durch eine Diät "hungern" oder jeden Tag für mehrere Stunden im Gym schwitzen, um dieses loszuwerden. Es reicht bereits, wenn ihr einige Lebensmittel in euren Speiseplan integriert, die mit ihren Nährstoffen dafür sorgen, dass der Stoffwechsel und vor allem die Fettverbrennung angekurbelt werden, sodass die Fettdepots im unteren Bereich des Bauches zu schmelzen beginnen. Welche Speisen das sind, verraten wir nun.

1. Eier

Wenn man Fetteinlagerungen im Unterbauch loswerden möchte, dann gilt es zwei Dinge zu beachten: die tägliche Kalorienmenge reduzieren und die Fettverbrennung aktivieren. Eier spielen dabei genau in eure Karten, denn das tierische Produkt strotzt nur so vor Proteinen, die in Kombination mit regelmäßiger Bewegung den Muskelaufbau fördern. Denn je mehr Muckis ihr habt, desto mehr Fett kann der Körper verbrennen. Zudem enthält diese Speise sehr wenig Kalorien dafür, dass sie so lange sättigt. Studien konnten sogar belegen, dass der Genuss von Eiern euren Stoffwechsel um 30 Prozent ankurbeln kann.

Ihr wollt mehr Infos zum Thema gesunde Ernährung? Hier werdet ihr fündig:

©iStock

2. Lachs

Bevor wir erläutern, wie effektiv Lachs gegen unteres Bauchfett wirken kann, sollte zuerst gesagt werden, dass ihr unbedingt darauf achten solltet, dass ihr zertifizierten Fisch aus kontrolliertem Fang einkaufen solltet, um Qualität und nicht Schwermetalle und andere toxische Substanzen in den Speisen auf dem Teller vorzufinden. Wenn das der Fall ist, sorgen die in Lachs enthaltenen Omega-3-Fettsäuren dafür, dass die Ausschüttung des Hormons Leptin beeinflusst wird, welches wiederum dem Gehirn vermittelt, man sei satt. Lästiges Fett kann so besser abgebaut werden. Gleichzeitig entstehen bei der Verdauung des Fischs Prostaglandine, die Schwellungen und demnach auch Wölbungen am Bauch im Nu verschwinden lassen.

3. Chili

Schweißtreibende Workouts bringen die Problemzone am Bauch zum Schmelzen und so sieht es auch bei dem Genuss von Chili aus. Was diese beiden Dinge gemeinsam haben? Sie heizen den Organismus richtig auf. Esst ihr eine Chilischote oder würzt eure Gerichte mit den Flocken, wird die Thermogenese (eine Form von Wärmebildung) des Körpers angefacht. Dabei erhöht sich nicht nur der Kalorienverbrauch, auch die Fettverbrennung wird effektiv angekurbelt.

©iStock

4. Mandeln

Mandeln sind nicht nur eine gesunde Snack-Alternative für Schokolade, Chips und Co., die Nüsse sind auch die idealen Helferlein, um unteres Bauchfett loszuwerden. Die Kombination aus Proteinen, Ballaststoffen, Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren trägt dazu bei, dass der Blutzuckerspiegel auf einem konstanten Niveau bleibt und keinen Schwankungen unterliegt, die nur zu fiesen Heißhungerattacken führen würden. Zudem ist ein geregelter Blutzucker auch ein maßgeblicher Faktor für eine optimal funktionierende Fettverbrennung, dank der die Röllchen am unteren Bauch abgebaut und die Bildung neuer vorgebeugt werden.

5. Grüner Tee

Für eine schlanke Körpermitte ist ausreichend Trinken das A und O. Dabei solltet ihr täglich auf mindestens zwei Liter Flüssigkeit kommen und die könnt ihr eurem Körper nicht nur mit Mineralwasser liefern, sondern auch mit ungesüßtem grünen Tee. Dieses Heißgetränk kann euren Abnehmprozess nämlich noch zusätzlich unterstützen, da die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, sogenannte Polyphenole, den Abbau von Fettpölsterchen fördern. Gleichzeitig sorgen die Bitterstoffe des Drinks zum einen dafür, dass der Körper mehr Wärme produziert (ein ähnlicher Effekt wie bei der Chili) und zum anderen der Appetit gehemmt wird.

Hier findest du noch mehr Lifestyle-Themen: