Lifestyle

Wassereinlagerungen: Diese Lebensmittel verursachen die Schwellungen

Von Kera am Freitag, 3. Juli 2020 um 12:11 Uhr

Wassereinlagerungen machen uns öfters das Leben schwer: Angeschwollene Beine, ein aufgedunsenes Gesicht oder ein aufgequollener Bauch sind wiederkehrende Erscheinungen, die nicht nur lästig sondern auch ungesund sind – wir haben jetzt herausgefunden, welche Lebensmittel für die Schwellungen verantwortlich sind…

Wir alle kennen es: An gewissen Tagen sitzt unsere liebste Jeans irgendwie enger als sonst und wir haben das Gefühl, dass wir von jetzt auf gleich zugenommen haben. Besonders an warmen Tagen im Sommer sind Schwellungen keine Seltenheit, doch Wassereinlagerungen können noch weitere Ursachen haben: Vor der Periode sind sie unschöne Begleiterscheinungen, denn der Körper speichert zu dem Zeitpunkt Wasser ab, welches sich dann primär in den Gliedmaßen, unserem Gesicht und am Bauch ansammelt. Auch Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung beeinflussen diesen Vorgang. Letzteres hat einen erheblichen Einfluss auf den Körper, denn bestimmte Lebensmittel fördern die Entstehung der eingelagerten Flüssigkeit, wodurch sich dann ein allgemeines Unwohlsein bei uns breit macht. Welche Lebensmittel ihr lieber nicht so oft und wenn nur in geringen Mengen zu euch nehmen solltet, verraten wir euch jetzt…

Diese Lebensmittel solltet ihr bei Wassereinlagerungen meiden

Eines der schädlichsten Lebensmittel für den Körper ist Salz: Essen wir davon übermäßig viel, begünstigt das die Schwellungen enorm, denn der Nährstoff bindet sich mit Wasser. Obwohl Salz für uns lebensnotwendig ist, sollten wir den Konsum gering halten. Das bekannte Nachsalzen, wenn das Essen auf dem Tisch steht, hat sich für viele zu einer Routine entwickelt. Da aber die meisten Gerichte bereits mit Salz zubereitet werden, ist diese Extraportion des Nährstoffs überflüssig. Auch Speisen wie Pommes, Chips und Fast Food aller Art enthalten eine große Menge davon, weshalb wir diese lieber von unserem Speiseplan streichen sollten. Dass ein übermäßiger Zuckerkonsum auch nicht gesund für unseren Körper ist, sollte kein Geheimnis mehr sein. Speziell industrieller Zucker schadet uns, denn er ist nicht nur einer der Dickmacher schlechthin, sondern auch verantwortlich für Krankheiten und eben Wassereinlagerungen. Koffeinhaltige Getränke oder Alkohol sind ebenfalls Verursacher der Schwellungen, denn sie bringen den Wasserhaushalt durcheinander. Trinken wir zu viele Energy Drinks, Cola, Kaffee und Co. führt es dazu, dass wir dehydrieren. Der Körper reagiert und speichert mehr Flüssigkeit als er sollte, weshalb wir dann mit schweren Beinen und einem aufgequollenen Bauch zu kämpfen haben.

Zucker ist nicht nur ein wahrer Dickmacher sondern auch verantwortlich für das Bilden von Wassereinlagerungen.© Unsplash 

Diese Lebensmittel wirken entwässernd

Wassereinlagerungen kommen und gehen, besonders wenn sie hormonell bedingt sind. Um den Körper beim Abbauen der übermäßigen Flüssigkeit im Gewebe zu unterstützen, können wir zunächst auf die schädlichen Dinge wie übermäßig viel Salz, Zucker und Co. verzichten und Lebensmittel zu uns nehmen, die entwässernd wirken. Frisches Gemüse wie Sellerie, Spargel, Artischocke oder auch Gurke erzielen den Effekt. Auch Tomaten, Avocado, Birnen, Beeren, Ananas oder Naturreis können vermehrt gegessen werden und lassen uns entschlacken. Zudem hilft es, entwässernde Tees wie beispielsweise Brennessel-Tee regelmäßig zu trinken. Einen beliebter Bio-Brennessel-Tee von Biotiva ist auf Amazon für etwa 10 Euro zu bekommen.

Diese Lifestyle-Themen könnten euch ebenfalls interessieren:

Diät: Diese Lebensmittel haben mehr Kalorien, als man denkt

Bauchfett: Aus diesen Gründen werdet ihr es nicht los