Lifestyle

Abnehmen mit Pasta: So purzeln die Pfunde mit Nudeln – laut Italienerinnen

Von Silky am Freitag, 16. Oktober 2020 um 15:14 Uhr

Du möchtest Abnehmen, aber nicht auf leckere Pasta verzichten? Das musst du auch nicht, denn wenn du diese geheimen Tipps der schlanken Italienerinnen befolgst, purzeln die Pfunde trotzdem…

Abnehmen fällt nicht jedem einfach. Während es einige Menschen gibt, die sich fast täglich zum Workout zwingen, bewundern wir andere, die einen so schnellen Stoffwechsel zu haben scheinen, dass sie einfach alles reuelos essen können, ohne überhaupt an Sport zu denken. Dass es bereits etliche Diäten gibt, die eine schlanke Körpermitte versprechen, ist lange kein Geheimnis mehr. Erst vor Kurzem haben wir verraten, welche Abnehmmethode zur besten überhaupt gehört und, dass es sogar eine Obstsorte gibt, die Bauchfett besonders schnell schmelzen lässt. Doch sind wir mal ehrlich: Insgeheim wünschen wir uns doch alle, dass wir uns beim Essen nicht zwingen müssen und trotzdem mal genüsslich Pasta schlemmen können. Dabei noch abzunehmen, bleibt allerdings ein Traum. Oder vielleicht doch nicht? Wir sind nun nämlich auf das Insider-Wissen wahrer Italienerinnen gestoßen, die uns ganz genau verraten, wie wir trotz Pasta Kilos verlieren. Natürlich konnten wir dir die Tipps nicht verheimlichen und decken diese jetzt auf. Und falls du jetzt auf der Such nach leckeren Rezepten bist, dann kannst du dir das Kochbuch "Pasta & Sauce – die 100 besten italienischen Rezepte" über Amazon für ca. 9 Euro kaufen.

1. Gemüse für die Zubereitung verwenden

Um ihre Pasta zuzubereiten, achten Italienerinnen natürlich trotzdem noch darauf, dass sie ihren täglichen Bedarf an Veggies decken. Aus diesem Grund darf saisonales Gemüse nicht in ihrem Gericht fehlen. Unter anderem gehören Blumenkohl, Auberginen, Zucchini, Spargel, Artischocken, Tomaten und Paprika zu den absoluten Klassikern für die Zubereitung. Diese Lebensmittel sind nicht nur besonders kalorienarm, sie enthalten wichtige Vitamine wie Vitamin B, C und E. Zudem beinhalten sie Ballaststoffe, die unsere Verdauung anregen und langfristig sättigen, sodass wir uns nicht überessen.

2. Hülsenfrüchte integrieren

Um ihren Stoffwechsel direkt beim Essen anzukurbeln, setzen Italienerinnen zusätzlich auf Hülsenfrüchte. Linsen, Bohnen und Kichererbsen sind dabei immer wieder gerne gesehen. Sie enthalten ebenfalls wertvolle Ballaststoffe, die im Magen-Darm-Trakt aufquellen und uns ein längeres Sättigungsgefühl geben. Das bedeutet dann wohl bye, bye Heißhungerattacken. Die Lust direkt nach einer Portion Pasta, etwas Süßes zu essen, verfällt somit. Obwohl: Auf ein bis zwei Löffelchen Tiramisu zum Dessert können allerdings auch nicht einmal die Frauen aus Italien verzichten.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Chiara Ferragni ✨ (@chiaraferragni) am

3. Mit Fisch kombinieren

Während du in der italienischen Küche fast nie Hähnchen in der Pasta finden wirst, sind es unterschiedliche Fischsorten und Meeresfrüchte, die du immer wieder auf der Speisekarte entdeckst. Auch diese sind dank ihrer Omega-3-Fettsäuren als wahre Schlankmacher bekannt. Das gesunde Fett lässt unseren Metabolismus auf Hochtouren laufen, sodass Kalorien schneller verbrannt werden. Aus diesem Grund ist es auch ein beliebter Bestandteil vieler Diäten. Übrigens: Wünschst du dir eine authentische Pasta aus Italien, dürfen Scampis und Muscheln keinesfalls fehlen, denn diese gehören zu den absoluten Lieblingen der Italienerinnen.

4. Auf Alternativen aus Dinkel oder Vollkorn zurückgreifen

Kommen wir nun auf das Thema Kohlenhydrate zu sprechen. Jeder, der sich mal genauer mit Abnehmen befasst hat, wird kaum einen Bogen um das Kapitel mit den Carbs machen können. Herkömmliche Nudeln aus Hartweizengrieß können eine wahre Diätfalle sein, da sie reichlich viele Kalorien aufweisen und zudem keine wichtigen Nährstoffe für den Körper enthalten. Wir fühlen uns nach so einer Speise schlapp und bekommen viel schneller wieder Hunger auf etwas Fettiges oder Süßes. Wie gut, dass Italienerinnen dies bereits wissen und daher auf gesündere Alternativen aus Dinkel oder Vollkorn setzen. Diese kommen bei der Kalorienanzahl der helleren Variante zwar ziemlich nah, enthalten dafür aber mehr gesündere Inhaltsstoffe wie Vitamin B, Mineral- und langfristig sättigende Ballaststoffe, die eine Gewichtsreduktion fördern.

5. Mit Gewürzen anreichern

Um das Gericht so richtig abzurunden, setzen die Damen aus Italien zum Schluss dann noch auf schmackhafte Gewürze. Dabei sind es ganz oft Kurkuma, Safran oder Chili, die in die Pasta vermengt werden. Sie geben den Nudeln nicht nur eine leckere und feurige Note, sie sorgen ebenfalls dafür, dass Kalorien schneller verbrennen. Während Kurkuma mit seinem Inhalttstoff Curcumin und Safran mit gewissen Bitterstoffen die Verdauung anregt, heizt Chili die Körpertemperatur von innen auf, sodass der Stoffwechsel schneller arbeitet. Wie du siehst, wissen die Italienerinnen ganz genau, wie man sich den Spaß am Essen nicht verdirbt und schaffen es somit sogar mit Pasta abzunehmen. Na dann, Buon Appetito! 🍝

Hier gibt es noch mehr Lifestyle-Themen:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Themen